Logos

Wer sich einen Bildschirm für 4k Ultra High Definition leistet, möchte sicher sein, dass das Gerät seiner Wahl tatsächlich sämtliche Anforderungen des neuen Systems erfüllt. Um hier Orientierungshilfe zu leisten und Fehlkäufe zu vermeiden, hat die Organisation Digitaleurope (in der auch der Schweizer SWICO vertreten ist), ein offizielles UHD-Logo verabschiedet. Wer einen Fernseher kauft, auf dem dieses Logo prangt, soll die Garantie haben, ein optimal ausgestattetes und zukunftssicheres Gerät zu erwerben. In Wirklichkeit garantiert das Logo jedoch nicht einmal einen eingebauten HEVC-Decoder, obwohl man ohne diesen keine UHD Fernsehprogramme sehen kann. Es wird auch kein Upscaling von HD-Quellen verlangt, obwohl das auf längere Sicht die meistgebrauchte Funktion eines 4k-Bildschirmes sein wird. Und es bleibt unklar, wie heutige 4k-Bildschirme reagieren werden, wenn ihnen ein Signal mit mehr als 8 Bit Farbauflösung, erweitertem Farbraum, erhöhtem Kontrastumfang oder Bildwechselfrequenzen oberhalb von 60 Hertz eingespeist wird. Dies, obwohl all diese Dinge in den nächsten Jahren innerhalb des festgelegten UHD-Standards eingeführt werden. So schafft das neue Logo mehr Verunsicherung als Klarheit. Dass inzwischen die US-amerikanisch Consumer Electronics Association ein eigenes Logo eingeführt hat, macht die Sache nicht besser, denn dort werden ziemlich genau dieselben Minimalanforderungen definiert und ebenso viele wichtige Details offen gelassen.

Hier sind die verschiedenen Logos und deren Anforderungen:

Damit Bildschirme dieses Logo tragen dürfen, müssen sie bestimme Anforderungen erfüllen, die hier kurz zusammengefasst sind. Der Originaltext von Digitaleurope findet sich auf Seite 11 dieses Dokumentes: 

UHD Logo License Agreement (.docx-Datei)

Spezifikationen, die über diese Minimalanforderungen hinaus gehen, sind akzeptiert 

Mitte September 2014 hat die U.S.-amerikanische Consumer Electronics Association ein eigenes Logo etabliert, das in Nordamerika zur Anwendung gelangen soll. Hier gibt es sogar zwei Versionen. Die eine nur für Bildschirme, die andere für den Empfang von Fernsehen und Internet.

Hier der Originaltext der von der CEA spezifizierten Anforderungen an UHD Bildschirme: 

 

  • Ultra High-Definition Capability – Meets all of the requirements of the CEA Ultra High-Definition Display Characteristics V2 (listed above).
  • Video Codec – Decodes IP-delivered video of 3840x2160 resolution that has been compressed using HEVC and may decode video from other standard encoders.
  • Audio Codec – Receives and reproduces, and/or outputs multichannel audio.
  • IP and Networking – Receives IP-delivered Ultra HD video through a Wi-Fi, Ethernet or other appropriate connection.
  • Application Services – Supports IP-delivered Ultra HD video through services or applications on the platform of the manufacturer’s choosing. 


Weil innerhalb des Formates UHD unterschiedliche Qualitätsstufen möglikch sind, hat die US-amerikanische UHD Alliance im Januar 2016 ein Logo für besonders hochwertige Geräte vorgestellt: UHD Premium.

Damit sollen Bildschirme gekennzeichnet werden, die sich besonders gut für die Wiedergabe von Programmen mit "High Dynamic Range" und erweitertem Farbraum eignen. Der Farbraum muss dabei der ITU-R Empfehlung BT 2020 entsprechen, die Farbtiefe mindestens 10 Bit umfassen. Bezüglich der Wiedergabe von Programmen mit besonders hohem Kontrast (HDR) hat man gleich zwei unterschiedliche Parameter-Sets eingeführt, eines für LCD-Bildschirme (mit höchster Helligkeit), eines für OLED-Screens (mit höchstem Schwarzwert). Die Einführung dieser Parameter ist insbesonders für die Softwareindustrie von Bedeutung, denn diese erhält damit einheitliche Richtlinien zur Produktion und Verbreitung von HDR-Programmen.

Dies sind die Anforderungen, die an einen UHD-Bildschirm gestellt werden, der das Logo "Ultra HD Premium" tragen soll:

Auflösung: 3840 x 2160 Pixel
Farbtiefe: 10 Bit
Farbraum: Wide Color Gamut BT.2020
Display-Darstellung: Mehr als 90 % des P3-Farbumfangs
High Dynamic Range (HDR): SMPTE ST2084 EOTF
– Entweder mit mehr als 1000 Nits maximaler Helligkeit und weniger als 0.05 Nits Schwarzwert
– Alternativ mehr als 540 Nits maximaler Helligkeit und weniger als 0.0005 Schwarzwert